Hilfe für pflegebedürftige wohnungslose Menschen

DRK-Schwesternschaft Bonn übergab am 25. Oktober dem ambulanten Pflegedienst des Bonner Vereins für Gefährdetenhilfe eine Spende

Katharina Elsner, FSJ-Leiterin, Anne Fietz, Krankenschwester in der VfG ambulanten Pflege, Oberin Dr. Frauke Hartung, Plamena Alibabic (v.li.n.re.) Foto: Cynthia Rühmekorf

 

Oberin Dr. Frauke Hartung, Vorsitzende der DRK-Schwesternschaft Bonn, überreichte gemeinsam mit Plamena Alibabic, Teilnehmerin im Freiwilligen Sozialen Jahr, dem Verein für Gefährdetenhilfe (VfG) in Bonn eine Spende

„Der Kontakt zwischen dem VfG und uns Freiwilligen kam im April dieses Jahres zustande. In der Woche vor Ostern hatten wir ein gemeinsames Gesangsprojekt veranstaltet und waren von den Menschen hier sehr beeindruckt. Ich trage diese Erfahrungen immer noch in meinem Herzen. Deshalb wollen wir mit unserer Spende weiterhelfen“, erklärt die FSJ`lerin Plamena.

Anne Fietz, Krankenschwester der ambulanten Pflege im VfG, sagte „Wir freuen uns sehr über diese Spende! Damit können wir dringend benötigte Materialien kaufen für die ambulante Pflege unserer wohnungslosen und suchtmittelabhängigen Menschen, die nicht versichert sind.“

Oberin Dr. Frauke Hartung erläuterte: „Mit dieser Spendenaktion zeigen wir konkret, wie der Rotkreuzgrundsatz „Menschlichkeit“ mit Leben gefüllt werden kann. Wir möchten insbesondere benachteiligten Menschen helfen, die am Rande unserer Gesellschaft leben.“ 

Das Geld stammt aus dem Erlös des Flohmarktes, der mit einem Fest der Kulturen Ende Juni auf dem Gelände der Bonner Rotkreuzschwesternschaft in Poppelsdorf stattgefunden hat.

Das Gesangsprojekt sowie der Flohmarkt mit dem Fest der Kulturen werden auch im nächsten Jahr stattfinden.

 

 Ausführliche Informationen zum Verein für Gefährdetenhilfe Bonn finden Sie hier auf deren Internetseiten.


 

Kontakt

Gabriele Wenz
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Akademische PR-Beraterin
Tel.: 0228/ 26 90 124
Fax: 0228/ 26 90 129
gabriele.wenz(at)schwesternschaft-bonn.drk.de