women`s power?! - von der (Widerstands-) Kraft starker Frauen und was wir heute daraus lernen können

Im Namen der Beiratsschwestern laden wir Sie am 27. Januar 2020 von 15:00 bis 17:00 Uhr herzlich in die DRK-Schwesternschaft "Bonn" e.V. ein und freuen uns sehr, dass Sr. Philippa Rath OSB, als unser Gast bereit ist, Ihnen Einblicke in die Entwicklung und dem heutigen Leben im Orden der Benediktinerinnen der Abtei St. Hildegard in Rüdesheim-Eibingen zu geben. Selbstverständlich stellt sie hierbei auch die berühmte Gründerin ihres Frauenklosters, die heilige Hildegard von Bingen, vor.

Als weiteren Gast erwarten wir Dr. Lea Ackermann. Sie ist deutsche Ordensschwester und mehrfach ausgezeichnete Frauenrechtlerin.

 

Sr. Philippa Rath, OSB

Dr. Lea Ackermann, SMNDA

 

Wir laden Sie herzlich ein, an diesem Nachmittag – bei Kaffee und Kuchen - mehr zu erfahren über  

  •  geschichtliche Wurzeln der Frauengemeinschaften in Deutschland 
  •  welche traditionellen Werte und Strukturen sind heute zeitgemäß? 
  •  was kann eine moderne und aktive Frauengemeinschaft dafür tun, dass die Bedürfnisse und Bedarfe von Frauen in unserer Gesellschaft besser wahrgenommen werden?

Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion mit Ihnen! 

Zur Person:
Philippa Rath OSB, geb. 1955, ist seit 28 Jahren Benediktinerin der Abtei St. Hildegard in Rüdesheim-Eibingen. Sie ist studierte Politikwissenschaftlerin, Theologin und Historikerin und hat vor ihrem Klostereintritt zehn Jahre lang in verschiedenen deutschen Medien als Redakteurin gearbeitet. Im Kloster ist sie als Stiftungsvorstand verantwortlich für die Klosterstiftung Sankt Hildegard, für den Freundeskreis der Abtei sowie für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie befasst sich seit 25 Jahren mit Leben und Werk der heiligen Hildegard. Nach einem Zusatzstudium der Logotherapie und Existenzanalyse begleitet sie außerdem Menschen in Krisen- und Konfliktsituationen. Sie ist geistliche Begleiterin der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands-Gruppe (KFD-Gruppe) Bingen und engagiert sich in der Internationalen Frauenbewegung „Overcoming Silence“ („Das Schweigen überwinden“).

 

Dr. Lea Ackermann, SMNDA, geb. 1937, trat 1960 dem Orden der Missionsschwestern Unserer Lieben Frau Von Afrika bei und studierte Sprachen, Theologie, Pädagogik und Psychologie. Als Lehrerin in Ruanda und Kenia erlebte sie, wie die Frauen zu Opfern von Sex-Geschäften, sexueller Ausbeutung und Menschenhandel wurden. Aus ihren Erfahrungen mit von Sextourismus und Zwangsprostitution betroffenen Frauen entwickelte sie ihr Missionsverständnis. 1985 gründete sie in Kenia das Frauenprojekt SOLWODI (Solidarity with women in distress =  Solidarität mit Frauen in Not). Mit Beratungs- und Bildungsangeboten hilft es, dass die geschädigten Frauen (wieder) auf eigene Füße kommen. In Deutschland kümmern sich  mehrere SOLWODI-Kontaktstellen um ausländische Frauen, die im Versprechen auf Arbeit oder Heirat nach Deutschland kamen und Opfer von Zwangsprostitution und Menschenhandel wurden.

Ihre Anmeldung wird bis zum 15.01.2020 erbeten, unter Tel.: 0228/ 269010 oder per E-Mail: monika.mauel@schwesternschaft-bonn.drk.de

 

Kontakt

Gabriele Wenz
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Akademische PR-Beraterin
Tel.: 0228/ 26 90 124
Fax: 0228/ 26 90 129
gabriele.wenz(at)schwesternschaft-bonn.drk.de